Organisation

Ich kann auch ohne! Sicher, so etwas soll es geben. Die Menschen sind unterschiedlich und brauchen unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit. Aber sie brauchen letztendlich eine Form für die statischen und dynamischen Bereiche. Das ist eine Erkenntnis, die schon viele Tausend Jahre alt ist.

Es gibt für die Organisation in einem Unternehmen nicht genau einen Weg, eine Wahrheit, eine Art. Es gibt aber durchaus ein paar Grundsätze, die das Leben in einem Unternehmen erleichtern, vereinfachen, optimieren und so zum gesamten Erfolg beitragen.

Viele empfinden Strukturen und Ordnung als hilfreich, weil sie Reibungsverluste minimieren und Doppelarbeit vermeidet und so zum gesamten Erfolg beitragen.

So empfiehlt es sich, klare Strukturen (nicht unbedingt Hirachien) zu schaffen, was ein größeres Zugehörigkeitsgefühl erzeugt (Organigramm). Jeder sollte seine Rolle nicht nur kennen, sondern auch schriftlich beschrieben haben (Aufgabenplan). Die wichtigsten Abläufe sollten alle kennen und auch die Schnittstellenbeschreibungen, wo einzelne Arbeitsgänge ineinander greifen (Prozessmanagement). Für einen ausgewogenen Informationsstrom sorgt ein maßgeschneidertes Besprechungssystem.

Zu den Organisation Basics zählen für uns:

Das Organigramm

Die Rollen

Die Hauptabläufe

Das Besprechungssystem

Besprechungssystem

Die Leute sollen arbeiten, nicht quatschen! Klar doch! Einer denkt, die anderen arbeiten stumpfsinnig vor sich hin. Sie können sich sicherlich nicht vorstellen, welch ein Potential Sie verschenken.

Nehmen Sie die Mitarbeiter mit ins Boot. Das verbreitet Anerkennung und Selbstbewusstsein, erzeugt neue, konstruktive, kreative Ideen und reduziert die Fluktuation und Krankheitsrate. Was sind da schon ein bis zwei Stunden Besprechung?